Speiseplan meet & eat

Menüplan  22.109. bis 26.10.2018Ansicht meet & eat

Neu: Verschiedene Desserts und Obstsalat

Täglich frisch u. lecker:  

Bunte Salatteller mit Dressing nach Wahl  3,00€

Angebot der Woche:
Laugen Hot Dog mit Kaffee  3,00€

Bonusheft für Kaffeespezialitäten - 10 Stempel und der 11. ist gratis!

Bestellen Sie das Mittagessen bitte bis 9.30 h vor!

Montag Currywurst mi Brötchen
Warmer Milchreis mit Kirschen
3,00€
3,00€
Dienstag Maccaroni-Hackpfanne 4,00€
Mittwoch

Tortelloni in Käse-Sahnesoße

3,80€

Donnerstag Hühnerfrikassee mit Reis

4,50€

Freitag Grünkohlsuppe
2,90€ 

 

 


EU-Austauschprogramm 2018

Im Rahmen der Erasmus + VET Charter führen wir momentan dreiwöchige Praktika für unsere Auszubildenden durch. Es befinden sich 61 Auszubildende bis zum 28.09.2018 in ihrem Praktikum in Helsinki, Budapest und Palma de Mallorca. Die Auszubildenden werden von 11 Ausbildern und Lehrern begleitet. Wir haben den Austausch für 15 unterschiedliche Berufsgruppen ermöglicht.

Notice: Undefined property: stdClass::$title in /homepages/30/d298112993/htdocs/joomla/plugins/content/jw_simpleImageGallery/jw_simpleImageGallery/tmpl/Polaroids/default.php on line 14

Vorzeitige Gesellenprüfung im Elektrohandwerk

Im Elektrohandwerk für den Ausbildungsberuf Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik hat es wieder einmal vorzeitige Gesellenprüfungen gegeben. Sönke Lucht als Obermeister der Elektroinnung Rendsburg „hebt“ drei Lehrlinge in den Gesellenstand nach bestandener Gesellenprüfung. Marcel Höfert (Betrieb: Elektro Mückenheim, Inh. Norbert Kruse, Fockbek), Dominik Struve und Danny Hardt  (Betrieb: Thomsen Elektrotechnik, Inh. Frank Thomsen, Alt Duvenstedt)  haben ihre Ausbildungszeit um ein halbes Jahr verkürzt und erfolgreich die Gesellenprüfung abgelegt. Die Prüfungen wurden in den Räumen der Handwerkskammer Flensburg im Bildungszentrum Rendsburg und im Berufsbildungszentrum am Nord-Ostsee-Kanal durchgeführt. Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel dreieinhalb Jahre. Sönke Lucht als Obermeister der Elektroinnung Rendsburg und Studiendirektor Dr. Jan Traulsen als Vorsitzender im Gesellenprüfungsausschuss überreichten die Prüfungszeugnisse sowie Gesellenbriefe und gratulierten den drei „Junggesellen“.

Foto (Boyens): Stolz werden die Gesellenbriefe mit den Prüfungszeugnissen gezeigt. Von links: Obermeister Sönke Lucht, Marcel Höfert, Dominik Struve, Danny Hardt und Dr. Jan Traulsen.

 

Unsere Abschlussklassen 2018

Abschlussklassen Fachoberschule

Fachoberschule Agrar Vollzeit








Lauritz Fink, Felix Hartz, Christoph Ladiges, Niko Ohrt, Lena Marie Onescheit, Jörn Petersen, Jonas Thun, Peter Vogel, Jonathan Walter


Fachoberschule Technik Vollzeit



Sina Bemer, Niklas Denker, Tobias Fielitz, Philipp Hänisch, Jan-Peter Hömpler, Lucas Jacobsen, Tobias Jensen, Leif Johannsen, Lukas John, Tore Langholz, Felix Mahrt, Melanie Ohm, Kim-Lukas Stauß, Lukas Sülter, Pay Trompf, Lars Ole Wandel

 

Fachoberschule Technik Teilzeit



Mark-André Behrend, Lasse Blunk, Bennet Hommel, Peer Magnus Jensen, Lars Krämer, Jasmin Liebenau, René Manz, Enrico Meißner, Lorenz Neas, Sascha Olivier, Svenja Petersen, Stefan Sagurski, Pierre Schröter, Alexander Teuber, Benedikt-Peter Thießen, Lukas Weichbrodt


Berufsfachschule III: Fachrichtung Bautechnik




Eduard Aslanov, Jan Bonneß, Ronny Ceglarek, Julian Döring, Marcel Freiermuth, Tom Jonas Kroll, , Dennis Linse, Tjark Ole Meyer, Marcel Mollenhauer, Kim Nielsen, Niclas Runge, Norwin Schenk, Christian Sievers, Kristina Till, Marvin Tillmann, Gideon Truglowski


Abschlussklassen Berufsfachschule I

Berufsfachschule I: Metalltechnik und Bautechnik




Lemmy de Guzmann,Ene Metehan, Finn Hinrichs, Mandy Killat, Joel Labonte-Sutter, Nick Presnjakow, Fee Olivia Schymitzek, Yohan Yaqoob, Nadine Burmester, Marvin Arno Degener, Paulina Gosch, Anna-Riecke Kurbjuhn

 

Berufsfachschule I: Elektrotechnik und Gestaltung




Eric Ludwig, Pascal Mix, Nico Schnepel, Anne Zoé Skuza

Chantal Bruhn, Sabrin Bugday, Soraya-Danielle Feseck, Janina Holdmann, Sercan Jankowski, Mailin Kasch, Merle Klemens, Nick Kronik, Viviane Rogge, Tugba Sezen 


Abitur 2018

Abiturienten 2018 des Beruflichen Gymnasiums am BBZ am Nord-Ostsee-Kanal


BG EE 15a:

Jasmin Alberti, Sebastian Bülow, Janis Hansen, Leonie Herbst, Lilli Herzog, Jakob Hirsch, Jan Illing, Jan Henrik Imme, Kristin Jacobs, Sarah Klemstein, Rieke König, Nick Köpke, Niklas Kreft, Yannic Kroll, Svenja Möller, Tom Reimers, Lasse Rohwer, Tobias Ruge.

Klassenlehrer: Hauke Theede




BG EE 15b:

 

Jannik Birn, Levien Blum, Matthis Böhm, Nils Böker, Finn-Ole Breiholz, Ralf Burgardt, Maren Eggers, Vivien Hansen, Carlotta Haupt, Lukas Lenzmann, Danny Möhlenkamp, Jann Möller, Tjark Peter Paulsen, Barne Pernot, Kristof Peters, Björn Petrowski, Jan Pioch, Lukas Reiher, Jorge Riecken, Lukas Schneider, Lennart Schnödewind, Sina Aileen Storm, Anna-Lena Thede, Christian Theden, Hendrik Thomsen.

Klassenlehrer: Alexander Scheubner

 

"Nachhaltigkeits-Tour" 2018 - Die 13ner touren durch Schleswig-Holstein

In der Zeit zwischen schriftlichem und mündlichem Abitur führte die 13te Klasse des Beruflichen Gymnasiums Erneuerbare Enerigen des BBZ ein zweitägige Exkursion entlang der schleswig-holsteinischen Nordseeküste durch - frei nach dem Motto "Nachhaltigkeit rund um Energie, Landwirtschaft und Bauen". Im Folgenden die Berichte der Schüler zu den einzelnen Stationen

 

Die Klasse auf dem Deich von Pellworm mit Blick nach Hallig Hooge

Station 1 - Pellworm

Am 08. Mai 2018 trafen wir uns gegen 8:00 an der Fähre in Nordstrand, die uns auf die Insel Pellworm bringen sollte. Die Fährüberfahrt bei wunderbarem Wetter war ein perfekter Start in den Tag. Nach der Ankunft hatten wir einen 1,5 stündigen Fußmarsch vor uns. Wir besuchten den größten Energieversorger der autarken Insel. Wir hörten uns einen ausführlichen Vortrag an und hatten die Möglichkeit uns PV-Anlagen und verschiedene Speicher anzusehen.

Daraufhin ging es für uns weiter mit einer Inselrundfahrt. Wir konnten schöne Eindrücke von Pellworm gewinnen und kamen durch den Fahrer an die besten Orte.

Nach dieser Inselrundfahrt ging es für uns wieder auf die Fähre und wir kehrten nach Nordstrand zurück.

 

EE-Lehrer Böhme im Gespräch mit einem Schüler und schwer begeistert vor der Sammlung pellwormscher PV-Module aus den letzten Jahrzehnten.

 

Station 2 - Besuch beim Biohof Pauli

Anschließend besuchten wir den Biohof Pauli in Norderstapel im Zuge unserer zwei tägigen Exkursion. Bauer Pauli erzählte uns zuerst grundsätzliches über Anforderungen an einen Biobetrieb. Anschließend fuhren wir gemeinsam zu einer Koppel seiner schottischen Hochlandrinder, dort erhielten wir einen kleinen Eindruck von seiner Zucht.

Eine Koppel weiter erhielten wir einen kle

inen Snack. Herr Pauli hatte uns belegte Brötchen mit hauseigener Salami und Leberwurst vorbereitet

. Zur Abkühlung gab es verschiedene Arten von Bio-Limonaden.

Während unseres Besuchs beantwortete Herr Pauli uns geduldig alle offenen Fragen. Er erzählt uns, er verkaufe auf diversen Wochenmärkten Biofleischprodukte aus seinen eigenen Highlandrindern sowie biozertifizierten Käse, Wein, Limo und Marmeladen.

 

Station 3 - Roter Haubarg

Abends besuchten wir dann den roten Haubarg. Der rote Haubarg ist ein statisches 17 m hohes Meisterwerk aus dem 17 Jahrhundert, welches ganz in Reet gedeckt ist. In ihm befinden sich Wohnhaus, Stall und Heulager unter einem Dach. In dem Stall und Heulager befindet sich jetzt ein Museum, in dem wir auch eine Führung bekommen haben und uns etwas über die Geschichte erzählt worden ist. Den Namen hat der rote Haubarg bekommen, da er früher der einzige Haubarg war mit Dachziegeln, inzwischen ist er auch mit Reet gedeckt. In damaligen Wohnbereich befindet sich heute ein Restaurant. In diesem haben wir als Klasse, nach der Führung gemeinsam gegessen - es hat allen sehr gut geschmeckt.  

Station 4 - Besuch bei GP Joule

Am nächsten Tag hatten wir, die Klasse 15a,  des 13. Jahrgangs des beruflichen Gymnasiums für „erneuerbare Energien“, das Vergnügen eine Exkursion zu dem Unternehmen „GP Joule“ nach 25821 Reußenköge zu machen.

Dort angekommen hörten wir einen ausführlichen Vortrag von Herrn Steinau, welcher uns alle sehr fasziniert hat. Im Anschluss durften wir eine Leitwarte zum Überwachen der korrekten Funktionsweise von verschiedenen Solarparks in z.B. Italien oder Spanien bestaunen. Danach sahen wir uns noch eine Biogasanlage und einen Elektrolyseur auf dem Firmengelände an.

GP Joule ist ein junges, innovatives Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, welches im Jahr 2009 gegründet wurde. Das Unternehmen besitzt eine eigene Flotte von Elektromobilen, welche ausschließlich von dem selbst erzeugten Strom aus nahe gelegenen Onshore-Windparks betrieben wird. Des weiteren haben sie viele andere weitere vorbildliche und fortschrittliche Projekte und Ideen um Nachhaltig mit unserer Umwelt zu wirtschaften. Zusätzlich betreibt GP Joule 500ha aktiven Ackerbau.

 

Station 5 - Bio-Hof Backensholz

Absclhießend besuchten wir den Bio-Hof Backensholz. Um 14;30 Uhr begrüßte uns der Herr Metzger und begann mit der interessanten Führung über den Hof. Zu erst wurde uns das Blockheizkraftwerk gezeigt und die Versorgung des Bio-Hofs durch die Biogasanlage. Die Biogasanlage wird teils mit zugekauften konventionell angebauten Mais gefüttert. Die anfallende Abwärme wird ausschließlich für die Käserei genutzt, genauso wird der produzierte Strom auf dem Hof genutzt. Als nächstes besichtigten wir den Melkprozess der Kühe und erfuhren, dass die frisch abgepumpte Rohmilch direkt über eine Pipeline zur Molkerei führt, wo diese zu Rohkäse verarbeitet wurde. Im Anschluss übernahm der Bruder, der die Käserei leitet, die Führung und erklärte, während einer Verköstigung, die Abläufe in der Käserei. Durch die Führung über den Bio-Hof Backensholz haben wir viele neue Interessante Informationen über den Ablauf eines Bio-Landwirten kennengelernt. Die beiden Brüder sind sehr darauf bedacht, dass ihr Betrieb ein geschlossener Energiekreislauf ist. So wollen sie zum Beispiel eine eigene Kläranlage aus Pflanzen bauen und Schweine mit dem Abfallprodukt Molke füttern.

 

 

 Die Klasse bei der Besichtigung des RedoxFlowAkkus auf Pellworm

Infoabend zur Technikerausbildung

Infoabend zur Technikerausbildung im BBZ am Nord-Ostsee-Kanal

Im Berufsbildungszentrums am Nord-Ostsee-Kanal wird ab Sommer 2018 der staatlich geprüfte Techniker Fachrichtung Bautechnik mit dem Schwerpunkt Tiefbau angeboten. Für alle Interessierten gab es am 28.3.2018 einen Informationsabend, der dieses Weiterbildungsangebot mit weiteren Fakten den zukünftigen Fachschülerinnen und Fachschülern darlegte. Die Strukturierung des Abends zeigte, dass die Schülerinnen und Schüler der Fachschule den staatlich geprüften Technikerabschluss erwerben und mit diesem auch die Fachhochschulreife. Somit stellt dieser Abschluss den höchsten Bildungsabschluss der dualen Ausbildung in der Berufsschule dar. Wie im zweiten Bildungsweg üblich, ist auch in diesem Bildungsgang eine Doppelqualifizierung implementiert, die sowohl den Weg in die Baubranche ebnet aber auch das Studium an einer Fachhochschule ermöglicht.

Die 4 Tage Woche während der Ausbildung sprang jedem der Gäste sofort ins Auge, da an diesem Tag der Kontakt zu den jeweiligen Betrieben gehalten werden kann. An einem Abend in der Woche erfolgt zudem ein Onlineseminar, das für viele Interessierte neu ist, aber positiv aufgenommen wurde, denn die Inhalte des freien Tages müssen kompensiert werden. Die Inhalte der Ausbildung sind weit gestreut. So werden im ersten Ausbildungsjahr die beruflichen Grundlagen im Hochbau betrachtet und im zweiten Jahr die Tiefbauinhalte unterrichtet. Darüber hinaus kann der Ausbildereignungsschein erworben werden, der notwendig ist, um Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg zum Berufsabschluss zu unterstützen. Die erste Klassenfahrt wird nach Bad Münder führen, denn dort bietet die Bauberufsgenossenschaft ein einwöchiges Seminar speziell für Tiefbautechniker an.

Die Gäste des Informationsabends sahen in der weit aufgezeigten Ausrichtung der Technikerausbildung im BBZ am Nord-Ostsee-Kanal eine gute Basis, um zukünftig sicher im Berufsleben als Techniker agieren zu können.

Das BBZ am Nord-Ostsee-Kanal reagiert auf Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft

Seit mehr als zwei Jahren erreichen das BBZ am Nord-Ostsee-Kanal zahlreiche Anfragen nach Fachpersonal aus der Bauwirtschaft, sowohl aus dem öffentlichem Sektor als auch der Privatwirtschaft. Der Fachkräftemangel sei ernüchternd. Es fehlt fachlich qualifiziertes Personal und der prognostizierte Konjunkturverlauf verstärkt die klaffende Schere zwischen der steigenden Anzahl von Aufträgen und fehlendem Personal, berichtete uns der Landesbetrieb Verkehr (LBV) wiederholt. Das Berufsbildungszentrum nahm die Impulse auf und errichtet nach Zustimmung aller Gremien und des Bildungsministeriums  zum Schuljahr 2018/19 eine zweijährige Fachschule für Bautechnik (Technikerschule) mit dem Schwerpunkt Tiefbau in Rendsburg.

Herr Wilharm, Lehrkraft in der Fachrichtung Bautechnik, zeigt auf, dass in den Landesberufsschulen in Rendsburg zahlreiche Auszubildende der verschiedenen Fachrichtungen im Tiefbau aus ganz Schleswig-Holstein beschult werden. Nach einem Praxisjahr und dem mittleren Bildungsabschluss können diese in der Technikerausbildung ihre fachlichen Kompetenzen ausbauen, um die zukünftigen Aufgaben im mittleren Baumanagement zu bewältigen. Die vollschulische Technikerausbildung ist auf vier Tage ausgelegt und wird auch online in den Abendstunden fortgesetzt. Der freie Tag kann für die Erhaltung des Beschäftigungsverhältnisses genutzt werden.

Alle Beteiligten haben erkannt, dass die Aufträge im Land nur mit qualifizierten Fachkräften zu realisieren sind. Dabei sind alle Bereiche betroffen, sowohl die berufliche Erstausbildung, die Meister- und die Technikerausbildung. Letztere ist nun etabliert und startet am 22.08.18 im BBZ am NOK in Rendsburg.

Michael Lützenberger (Fa. Tiefbau Thomsen), Sonja Stryi (LBV-SH) und Dirk Carstens (Abteilungsleiter Bautechnik)


Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Informationsveranstaltung am Mittwoch, d. 28.03.18 um 19:00 Uhr, Raum 149, im BBZ am NOK, Herrenstraße 30-32 in Rendsburg.