"Nachhaltigkeits-Tour" 2018 - Die 13ner touren durch Schleswig-Holstein

In der Zeit zwischen schriftlichem und mündlichem Abitur führte die 13te Klasse des Beruflichen Gymnasiums Erneuerbare Enerigen des BBZ ein zweitägige Exkursion entlang der schleswig-holsteinischen Nordseeküste durch - frei nach dem Motto "Nachhaltigkeit rund um Energie, Landwirtschaft und Bauen". Im Folgenden die Berichte der Schüler zu den einzelnen Stationen

 

Die Klasse auf dem Deich von Pellworm mit Blick nach Hallig Hooge

Station 1 - Pellworm

Am 08. Mai 2018 trafen wir uns gegen 8:00 an der Fähre in Nordstrand, die uns auf die Insel Pellworm bringen sollte. Die Fährüberfahrt bei wunderbarem Wetter war ein perfekter Start in den Tag. Nach der Ankunft hatten wir einen 1,5 stündigen Fußmarsch vor uns. Wir besuchten den größten Energieversorger der autarken Insel. Wir hörten uns einen ausführlichen Vortrag an und hatten die Möglichkeit uns PV-Anlagen und verschiedene Speicher anzusehen.

Daraufhin ging es für uns weiter mit einer Inselrundfahrt. Wir konnten schöne Eindrücke von Pellworm gewinnen und kamen durch den Fahrer an die besten Orte.

Nach dieser Inselrundfahrt ging es für uns wieder auf die Fähre und wir kehrten nach Nordstrand zurück.

 

EE-Lehrer Böhme im Gespräch mit einem Schüler und schwer begeistert vor der Sammlung pellwormscher PV-Module aus den letzten Jahrzehnten.

 

Station 2 - Besuch beim Biohof Pauli

Anschließend besuchten wir den Biohof Pauli in Norderstapel im Zuge unserer zwei tägigen Exkursion. Bauer Pauli erzählte uns zuerst grundsätzliches über Anforderungen an einen Biobetrieb. Anschließend fuhren wir gemeinsam zu einer Koppel seiner schottischen Hochlandrinder, dort erhielten wir einen kleinen Eindruck von seiner Zucht.

Eine Koppel weiter erhielten wir einen kle

inen Snack. Herr Pauli hatte uns belegte Brötchen mit hauseigener Salami und Leberwurst vorbereitet

. Zur Abkühlung gab es verschiedene Arten von Bio-Limonaden.

Während unseres Besuchs beantwortete Herr Pauli uns geduldig alle offenen Fragen. Er erzählt uns, er verkaufe auf diversen Wochenmärkten Biofleischprodukte aus seinen eigenen Highlandrindern sowie biozertifizierten Käse, Wein, Limo und Marmeladen.

 

Station 3 - Roter Haubarg

Abends besuchten wir dann den roten Haubarg. Der rote Haubarg ist ein statisches 17 m hohes Meisterwerk aus dem 17 Jahrhundert, welches ganz in Reet gedeckt ist. In ihm befinden sich Wohnhaus, Stall und Heulager unter einem Dach. In dem Stall und Heulager befindet sich jetzt ein Museum, in dem wir auch eine Führung bekommen haben und uns etwas über die Geschichte erzählt worden ist. Den Namen hat der rote Haubarg bekommen, da er früher der einzige Haubarg war mit Dachziegeln, inzwischen ist er auch mit Reet gedeckt. In damaligen Wohnbereich befindet sich heute ein Restaurant. In diesem haben wir als Klasse, nach der Führung gemeinsam gegessen - es hat allen sehr gut geschmeckt.  

Station 4 - Besuch bei GP Joule

Am nächsten Tag hatten wir, die Klasse 15a,  des 13. Jahrgangs des beruflichen Gymnasiums für „erneuerbare Energien“, das Vergnügen eine Exkursion zu dem Unternehmen „GP Joule“ nach 25821 Reußenköge zu machen.

Dort angekommen hörten wir einen ausführlichen Vortrag von Herrn Steinau, welcher uns alle sehr fasziniert hat. Im Anschluss durften wir eine Leitwarte zum Überwachen der korrekten Funktionsweise von verschiedenen Solarparks in z.B. Italien oder Spanien bestaunen. Danach sahen wir uns noch eine Biogasanlage und einen Elektrolyseur auf dem Firmengelände an.

GP Joule ist ein junges, innovatives Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, welches im Jahr 2009 gegründet wurde. Das Unternehmen besitzt eine eigene Flotte von Elektromobilen, welche ausschließlich von dem selbst erzeugten Strom aus nahe gelegenen Onshore-Windparks betrieben wird. Des weiteren haben sie viele andere weitere vorbildliche und fortschrittliche Projekte und Ideen um Nachhaltig mit unserer Umwelt zu wirtschaften. Zusätzlich betreibt GP Joule 500ha aktiven Ackerbau.

 

Station 5 - Bio-Hof Backensholz

Absclhießend besuchten wir den Bio-Hof Backensholz. Um 14;30 Uhr begrüßte uns der Herr Metzger und begann mit der interessanten Führung über den Hof. Zu erst wurde uns das Blockheizkraftwerk gezeigt und die Versorgung des Bio-Hofs durch die Biogasanlage. Die Biogasanlage wird teils mit zugekauften konventionell angebauten Mais gefüttert. Die anfallende Abwärme wird ausschließlich für die Käserei genutzt, genauso wird der produzierte Strom auf dem Hof genutzt. Als nächstes besichtigten wir den Melkprozess der Kühe und erfuhren, dass die frisch abgepumpte Rohmilch direkt über eine Pipeline zur Molkerei führt, wo diese zu Rohkäse verarbeitet wurde. Im Anschluss übernahm der Bruder, der die Käserei leitet, die Führung und erklärte, während einer Verköstigung, die Abläufe in der Käserei. Durch die Führung über den Bio-Hof Backensholz haben wir viele neue Interessante Informationen über den Ablauf eines Bio-Landwirten kennengelernt. Die beiden Brüder sind sehr darauf bedacht, dass ihr Betrieb ein geschlossener Energiekreislauf ist. So wollen sie zum Beispiel eine eigene Kläranlage aus Pflanzen bauen und Schweine mit dem Abfallprodukt Molke füttern.

 

 

 Die Klasse bei der Besichtigung des RedoxFlowAkkus auf Pellworm

Infoabend zur Technikerausbildung

Infoabend zur Technikerausbildung im BBZ am Nord-Ostsee-Kanal

Im Berufsbildungszentrums am Nord-Ostsee-Kanal wird ab Sommer 2018 der staatlich geprüfte Techniker Fachrichtung Bautechnik mit dem Schwerpunkt Tiefbau angeboten. Für alle Interessierten gab es am 28.3.2018 einen Informationsabend, der dieses Weiterbildungsangebot mit weiteren Fakten den zukünftigen Fachschülerinnen und Fachschülern darlegte. Die Strukturierung des Abends zeigte, dass die Schülerinnen und Schüler der Fachschule den staatlich geprüften Technikerabschluss erwerben und mit diesem auch die Fachhochschulreife. Somit stellt dieser Abschluss den höchsten Bildungsabschluss der dualen Ausbildung in der Berufsschule dar. Wie im zweiten Bildungsweg üblich, ist auch in diesem Bildungsgang eine Doppelqualifizierung implementiert, die sowohl den Weg in die Baubranche ebnet aber auch das Studium an einer Fachhochschule ermöglicht.

Die 4 Tage Woche während der Ausbildung sprang jedem der Gäste sofort ins Auge, da an diesem Tag der Kontakt zu den jeweiligen Betrieben gehalten werden kann. An einem Abend in der Woche erfolgt zudem ein Onlineseminar, das für viele Interessierte neu ist, aber positiv aufgenommen wurde, denn die Inhalte des freien Tages müssen kompensiert werden. Die Inhalte der Ausbildung sind weit gestreut. So werden im ersten Ausbildungsjahr die beruflichen Grundlagen im Hochbau betrachtet und im zweiten Jahr die Tiefbauinhalte unterrichtet. Darüber hinaus kann der Ausbildereignungsschein erworben werden, der notwendig ist, um Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg zum Berufsabschluss zu unterstützen. Die erste Klassenfahrt wird nach Bad Münder führen, denn dort bietet die Bauberufsgenossenschaft ein einwöchiges Seminar speziell für Tiefbautechniker an.

Die Gäste des Informationsabends sahen in der weit aufgezeigten Ausrichtung der Technikerausbildung im BBZ am Nord-Ostsee-Kanal eine gute Basis, um zukünftig sicher im Berufsleben als Techniker agieren zu können.

Speiseplan meet & eat

Menüplan  18.06. bis 22.06.2018Ansicht meet & eat

Neu: Verschiedene Desserts und Obstsalat

Täglich frisch u. lecker:  

Bunte Salatteller mit Dressing nach Wahl  3,00€

Angebot der Woche:
Laugen Hot Dog mit Kaffee  3,00€

Bonusheft für Kaffeespezialitäten - 10 Stempel und der 11. ist gratis!

Bestellen Sie das Mittagessen bitte bis 9.30 h vor!

Montag

Nackensteak, ital. Nudelsalat und Remouladensoße

4,50€
Dienstag Maccaroni - Hackpfanne 3,80 €
Mittwoch

Warmer Milchreis mit kalter Fruchtsoße

3,50€

Donnerstag Rinderfrikadellen, Erbsen, Wurzeln u. Salzkartoffeln

4,90 €

Freitag Gulaschsuppe 2,90 €

 

 


Das BBZ am Nord-Ostsee-Kanal reagiert auf Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft

Seit mehr als zwei Jahren erreichen das BBZ am Nord-Ostsee-Kanal zahlreiche Anfragen nach Fachpersonal aus der Bauwirtschaft, sowohl aus dem öffentlichem Sektor als auch der Privatwirtschaft. Der Fachkräftemangel sei ernüchternd. Es fehlt fachlich qualifiziertes Personal und der prognostizierte Konjunkturverlauf verstärkt die klaffende Schere zwischen der steigenden Anzahl von Aufträgen und fehlendem Personal, berichtete uns der Landesbetrieb Verkehr (LBV) wiederholt. Das Berufsbildungszentrum nahm die Impulse auf und errichtet nach Zustimmung aller Gremien und des Bildungsministeriums  zum Schuljahr 2018/19 eine zweijährige Fachschule für Bautechnik (Technikerschule) mit dem Schwerpunkt Tiefbau in Rendsburg.

Herr Wilharm, Lehrkraft in der Fachrichtung Bautechnik, zeigt auf, dass in den Landesberufsschulen in Rendsburg zahlreiche Auszubildende der verschiedenen Fachrichtungen im Tiefbau aus ganz Schleswig-Holstein beschult werden. Nach einem Praxisjahr und dem mittleren Bildungsabschluss können diese in der Technikerausbildung ihre fachlichen Kompetenzen ausbauen, um die zukünftigen Aufgaben im mittleren Baumanagement zu bewältigen. Die vollschulische Technikerausbildung ist auf vier Tage ausgelegt und wird auch online in den Abendstunden fortgesetzt. Der freie Tag kann für die Erhaltung des Beschäftigungsverhältnisses genutzt werden.

Alle Beteiligten haben erkannt, dass die Aufträge im Land nur mit qualifizierten Fachkräften zu realisieren sind. Dabei sind alle Bereiche betroffen, sowohl die berufliche Erstausbildung, die Meister- und die Technikerausbildung. Letztere ist nun etabliert und startet am 22.08.18 im BBZ am NOK in Rendsburg.

Michael Lützenberger (Fa. Tiefbau Thomsen), Sonja Stryi (LBV-SH) und Dirk Carstens (Abteilungsleiter Bautechnik)


Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Informationsveranstaltung am Mittwoch, d. 28.03.18 um 19:00 Uhr, Raum 149, im BBZ am NOK, Herrenstraße 30-32 in Rendsburg. 

Gefangene Helfen e.V. - Gewaltprävention in Schleswig-Holstein

Am 15.03.2018 fand für die Unterstufe der Straßenwärter ein Gewaltpräventionsprojekt an unserem Berufsbildungszentrum am Nord-Ostsee-Kanal statt. Unterstützt wurde unsere Berufsschulsozialarbeiterin Frau Radomski von einem ehemals Inhaftierten vom Projekt „Gefangene Helfen e.V..  Oliver Jakobs von „Gefangene Helfen e.V. berichtete eindrucksvoll von den Konsequenzen für die von ihm in der Vergangenheit begangenen Straftaten und den daraus folgenden Haftaufenthalten in Hamburg Fuhlsbüttel. Er machte auch mithilfe von Rollenspielen deutlich, dass weder Straftaten, noch die daraus folgenden Gefängnisaufenthalte zu idealisieren seien und es nichts ist, womit ein Mensch angeben sollte.

Am kommenden Donnerstag wird unsere Berufsschulsozialarbeiterin Frau Radomski die Nachbereitung des Projekts mit der Klasse Strw017 durchführen. Auf diese Ergebnisse sind wir sehr gespannt.

Prävention ist der beste Schutz für mögliche Opfer und Täter! (*Gefangene helfen e.V.)

Kleinwindenergieanlage und Batteriespeicher gehen in Betrieb

An der Außenstelle Osterrönfeld des Berufsbildungszentrums am Nord-Ostsee-Kanal wird zukünftig
ein Teil des Strombedarfs durch erneuerbare Energien abgedeckt werden. In erster Linie sollen die
dafür erforderlichen, technischen Einrichtungen und die dort erhobenen Daten aber für Bildungszwecke
im Unterricht des Beruflichen Gymnasiums (Schwerpunkt Erneuerbare Energien) genutzt
werden.
Bereits seit einigen Jahren sind zwei Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Schulgebäudes in Betrieb.
Nun wurde zusätzlich eine Kleinwindenergieanlage mit 6 kW Nennleistung auf dem Schulparkplatz
errichtet. Mehrere Sponsoren haben dankenswerterweise diese Investition des BBZ am NOK
ermöglicht. Ein solides Fundament hierfür steuert der Kreis Rendsburg-Eckernförde aus Budgetüberschüssen
des Umwelt- und Bauausschusses sowie aus Jahresüberschüssen der Fördesparkasse bei.
Aber auch die Firma Easywind selbst als Hersteller der Kleinwindenergieanlage und die benachbarten
Firmen Senvion und Bögl sichern mit ihren Spenden die Finanzierung der Anlage ab. Komplettiert
wird das Gesamtkonzept „Erneuerbare Energien“ durch den Einbau eines Batteriespeichers und einer
E-Ladesäule, wofür eine Projektförderung durch die Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-
Holstein zugesagt ist.



Die Gesamtmaßnahme soll einerseits einen Beitrag des BBZ zum aktiven Klimaschutz und zur Senkung
der Stromkosten darstellen. Andererseits können im Beruflichen Gymnasium die Themen
Stromerzeugung, -speicherung und –verbrauch nun noch praxisnäher und exemplarisch dargestellt
werden. Hierzu erfassen die Schülerinnen und Schüler konkrete Strahlungs- und Windmessdaten mittels
Displays bzw. via Internet und verknüpfen diese mit dem parallel erzielten Stromertrag der PV und
Windenergieanlagen. Die daraus resultierenden Berechnungen zum Stromfluss berücksichtigen
dann zusätzlich auch die Kapazität des Batteriespeichers und den Stromverbrauch an der ELadesäule.
Aus Anlass der heutigen Inbetriebnahme der Kleinwindenergieanlage und des Batteriespeichers bedankt
sich die Schulleiterin und Geschäftsführerin des BBZ am NOK, Frau Dr. Boye, bei allen Beteiligten,
die in der Planungs- und Umsetzungsphase unterstützend tätig waren und ganz besonders auch
bei den Sponsoren. Ferner unterstreicht sie die Bedeutung der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
in einer Zeit, in der es sich immer klarer abzeichnet, dass die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens
bis 2020 wohl nicht mehr erreicht werden. Umso wichtiger sei es, gerade auch bei jungen
Menschen Interesse am Klimaschutz zu wecken und ihr Engagement für eine lebenswerte Zukunft zu
fördern.

Rauch- und Brühanlage in Betrieb genommen

Die Fleischerazubis vom BBZ am Nord-Ostsee-Kanal und die Lehrkräfte Susanne Waschmann-Schleth und Dorthe Reimers freuen sich über den neuen Bastra Smart 500, der in dieser Woche in unserer Schulfleischerei in Betrieb genommen wurde. Der Schulstandort verfügt nun über alle Geräte und Maschinen, die einen innovativen und zeitgemäßen Unterricht gewährleisten.
Unsere Schüler und das Lehrerteam der Fachgruppe Nahrung freuen sich auf interessante Projekte und eine informative Seminarreihe zu den Themen Klimareifung, moderne Rohwurstherstellung usw mit den Seminarleitern der Firma Bastra Bayha Strackbein GmbH und Jochen Vogel von der Firma Raps.


Enrichment Kurs

Erstmalig wurde am BBZ am NOK Enrichmentkurse in den Bereichen 3D-Druck und Programmierung eines Transportroboters angeboten.

Die Kollegen Sievers, Maaßen und Rudemann waren sich nicht sicher, wer aufgeregter sein würde, die Schüler der allgemeinbildenden Schulen oder die Lehrkräfte.

Das erste Treffen zeigte sehr schnell, dass Aufregung nicht angebracht war. Konzentriert und mit Begeisterung arbeiteten die Kursteilnehmer an den gestellten Aufgaben .

Trotz des frühen Wochenendtermines am Samstagmorgen waren die Kurse ausgebucht.
Am abschließenden Wochenende im Februar nahmen dann auch zahlreiche Eltern die Gelegenheit wahr, das BBZ am NOK und die vorhandenen Möglichketen kennenzulernen .

Teilnehmer und Lehrkräfte sind sich sicher, dass diese Kurse im nächsten Jahr wieder stattfinden sollen.